Währung:1 Namibia Dollar=100 Cent

Zeitdifferenz:

+1 Std. Zeitdifferenz (Ende März bis Ende September)
-1 Std Zeitdifferenz (Ende Oktober bis Ende März)

Apotheken:

Apotheken gibt es nur in den größeren Ortschaften in Namibia, wenn Medikamente notwendig sind sollte man sich ausreichend damit eindecken. In Namibia sind viele Medikamente Rezeptfrei und daher wesentlich billiger. In den Namibischen Apotheken sind häufig Apotheker die in Südafrika oder Deutschland ausgebildet wurden. Unser Farmer werden ihnen dabei gerne behilflich sein.

Ärztliche Versorgung und Krankenhäuser:

Es gibt verschiedene Erste-Hilfe Stationen in den kleineren Orten in Namiba. Die beste medizinische Versorgung ist in der Hauptstadt Windhoek. Dort gibt es mehrere Privat private Kliniken.Bei Krankheitsfällen kümmern sich unsere Farmer um die Erste-Hilfe-Leistung.

Gesundheit /Impfungen:

Vor Jagdanreise werden sie gebeten sich über die jeweiligen Impfvorschriften des jeweiligen Jagdlandes zu informieren. Diese Informationen erhalten sie bei den zuständigen Tropeninstituten oder auch beim eigenen Hausarzt. Sollten Impfungen notwendig sein weisen wir sie darauf hin das sie für die Einhaltung dieser Impfvorschriften selbst verantwortlich sind.

Wir empfehlen ihnen eine gültige Impfung gegen Gelbfieber. Es sollte auch der Polio-Impfschutz, Tetanus, Diphterie überprüft werden und falls notwendig nachimpfen lassen. Auch eine Impfung für Hepatitis A . Nähere Infos erhalten sie auch bei ihrem Hausarzt.

Wir empfehlen auch vorwiegende Zeckenimpfungen, da in den feuchten Jahreszeiten sie vermehrt auftreten und verursachen durch Bisse das sogenannte Zeckenfieber das aber nicht lebensgefährlich ist, aber hohes Fieber und körperliche Schwächen aufweist.

 

Versicherung:

Der Abschluss einer Reiseversicherung wird von uns sehr nahe gelegt, da bei einen Krankheitsfall oder Krankentransport in jedem Land sehr hohe Kosten entstehen. Durch eine Krankenversicherung werden diese Kosten natürlich gedeckt.

 

Klima:

Im Allgemeinen ist das Klima sehr angenehm und mild. Gegenüber Europa sind die Jahreszeiten in Südafrika um 6 Monate verschoben, der Winter entspricht demnach dem europäischen Sommer und umgekehrt.

 

Trinkwasser:

Leitungswasser ist normalerweise trinkbar, trotzdem ist Vorsicht geboten. Seien sie vorsichtig beim Verzehren von rohen Obstsorten und Salaten die sie mit Wasser abwaschen möchten. Denn in stehenden Gewässer kommen oft verschiedene Parasitenarten vor, die durch die Aufnahme unangenehm werden können.

 

Lebensmittel:

Obst und Gemüse können ohne Bedenken zu sich genommen werden solange sie in öffentlichen Geschäften gekauft werden.

 

Sprache:
Mit ein bisschen Englisch Kentnissen ist die Verständigung wenn sie in Namibia unterwegs sind schon gut, da seit den 90er Jahren die Hauptsprache Englisch ist.

 

Einreise:

Es sind die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes zu beachten. Diese Informationen erhalten sie bei den zuständigen Konsulaten. Sollte für die Ausreise ein Visum benötigt werden, sollten sie sich rechtzeitig um einen Antrag kümmern. Österreichische Staatsbürger benötigen bei der Ausreise einen noch mindestens 6 Monte gültigen Reisepass.

 

Ausfuhr:

Genehmigungspflichtig ist der Export von Lebensmittel. Auch für Jagdtrophäen und Felle werden Ausfuhrgenehmigungen benötigt die von fachmännischen Präparatoren und Fachgeschäften ausgestellt werden müssen. Beachten sie bitte bei der Einreise in ihr Land die Einfuhrbestimmungen.

 

Flüge:

Dadurch es keine Zeitverschiebung gibt sind Nachtflüge sehr entspannend und nicht anstrengend. Flüge aus Österreich(egal von welchen Flughafen) bis Frankfurt und von da den Direktflug nach Windhoek.

 

Ausrüstungsempehlung:

Unsere Jäger bekommen bei Buchung alle notwendigsten Informationen und eine Checkliste die wir für Jagdreisen ins jeweilige Jagdland erstellen und empfehlen mitzunehmen.